Piccie (Hufkrebs)

Bei meiner Stute Piccie wurde vor einigen Jahren Hufkrebs diagnostiziert. Daraufhin wurde sie schulmedizinisch behandelt. Vom Tierarzt und Hufbearbeiter wurde das krankhaft wuchernde Gewebe weggeschnitten. Ich musste täglich ätzende Cremes auf den Huf schmieren um die Wucherungen weg zu ätzen und den Huf fest einbandagieren. Der Krebs kam jedoch immer wieder und so zog sich die Behandlung über Monate. Durch verschiedene Zufälle und Tipps von Freunden bin ich dann auf eine für mich neue ganzheitliche Betrachtung der Hufgesundheit gestoßen. Mir wurde bewusst, dass die Ursache des Hufkrebses , der starke Zwanghuf war. Das Gewebe im Huf hatte schlichtweg einfach keinen Platz mehr im Huf und wucherte deshalb nach Außen. Mir wurde auch bewusst, dass man Hufkrebs dauerhaft heilen kann. Die Lösung war einfach. Es musste nur der Huf wieder geweitet werden und der gesunde Hufmechanismus wieder hergestellt werden. Dies kann jedoch für die Pferde ein sehr schmerzhafter Prozess sein, in dem sich der ganze Huf, Gelenke und Gewebe umstellen muss und viele Abszesse entstehen können. Die andere Option, weiterhin schulmedizinisch zu behandeln und das kranke Gewebe weg zu schneiden und zu ätzen, war jedoch auch nicht schön fürs Pferd und es war keine dauerhafte Heilung in Sicht. Somit habe ich mich dann für den neuen Weg entschieden und ich habe dann auch gleich eine Ausbildung in dem Bereich angefangen. Wir haben Piccies Huf also geweitet und damit den Heilungsprozess eingeleitet. Dadurch, dass ihr Huf sich schnell enorm geweitet hat und stark entgiftet hat, musste sich das gesamte Gewebe neu regenerieren und es sind riesige Abszesse entstanden. Dies und der Weitungsschmerz hat ihr natürlich viele Schmerzen bereitet. Aber erstaunlicherweise ist Piccie trotz starker Lahmheit und Schmerzen gut mit der Situation klar gekommen. Dabei wurde mir klar, dass Pferde ein sehr großes Bewusstsein dafür haben, Heilungsschmerz von zerstörerischem Schmerz zu unterscheiden. Piccie wusste ganz genau, dass das der Weg zur Heilung ist und hat sich die Hufe trotz Schmerzen gerne machen lassen. Jetzt nach einem Jahr hat sich fast der gesamte Huf wieder regeneriert und der gesunde Hufmechanismus funktioniert wieder. Der Zwanghuf und der Hufkrebs ist verschwunden und die Sohle ist auch wieder dabei sich von den Abszessen zu erholen.

Piccie ist jetzt 29 und abgesehen von den anderen altersbedingten Problemen, und den paar kleinen Abszessen die noch ab und zu kommen, hat sie keine Probleme mehr mit den Hufen.

Der Huf wurde während der ganzen Heilungsphase nicht einbandagiert und es wurden keine Cremes oder andere Produkte auf dem Huf geschmiert. Auch das raus wuchernde Gewebe wurde nicht mehr weggeschnitten. Außerdem, bekam sie keine Medikamente, bis auf Schmerzmittel in akuten Phasen, die sie aber auch vor allem wegen ihrer starken Arthrose und anderen altersbedingten körperlichen Problemen bekommen hat. 

Die Selbstheilung wurde ausschließlich durch die richtige Hufbearbeitung eingeleitet und durch artgerechte Haltung und Fütterung und begeleitender Therapien (Physio, Osteo, Schmerztherapie,…) unterstützt. Sie konnte während der gesamten Heilungsphase frei im Offenstall und auf der Weide in ihrer Herde leben. 

                                         Vor Beginn der Behandlung

Der Huf hat viel zu hohe und untergeschobene Trachten die den Ballen zusammenquetschen. Es besteht ein starker Zwang. Das krankhafte Gewebe wurde operativ entfernt und und mit Cremes weg geätzt. 

                                         Beginn der Behandlung

Der gesunde Hufmechanismus wurde wieder hergestellt und der Heilungsprozess aktiviert. Der Huf hat sich in kurzer Zeit extrem geweitet. Die ganze Lederhaut musste sich regenerieren und der Huf musste entgiften. Dadurch sind große Abszesse entstanden und es wurden zum Teil große Stücke der Lederhaut abgestoßen und erneuert. Dies sieht zum Teil schlimm aus, gehört aber zum Heilungsprozess dazu und ist notwendig dass der Huf ganz und vor allem auch nachhaltig verheilen kann. 
Nachdem sich der Huf komplett geweitet und entgiftet hat und sich die Lederhaut ganz erneuert hat, kann wieder gesundes Gewebe nachwachsen. 
Der Huf hat seine gesunde Form erreicht und der Hufmechanismus funktioniert. Der Krebs hat sich komplett zurückgezogen und es wächst gesundes Gewebe nach. Zusehen sind nur noch die Löcher wo die Abszesse aufgegangen sind und das Gewebe raus gewuchert ist. Die werden jetzt in den nächsten Monaten raus und zu wachsen. Das Pferd kann den Huf wieder voll belasten.
f